Altersvorsorge

Riester-Rente mit Renditekick - Fondssparen mit Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
Abgeltungssteuer Riester Rente Vorteile Riester Rente Nachteile Riester Rente Informationen
Vermögenswirksame Leistungen Rürup Rente Vorteile Rürup Rente Nachteile Rürup Rente Informationen
 
Riester-Rente mit Renditekick - Fondssparen mit Rabatt auf den Ausgabeaufschlag

Altersvorsorge durch Riester und Rürup

Vorsorge im Alter mit privaten Renten

 
Es ist allgemein bekannt, dass man von der staatlichen Rente nicht mehr viel erwarten kann. Doch von vielen Seiten kommen viele Tipps, mit welchen Versicherungen, welchen Arten der Geldanlage oder anderen Ideen man denn für sein Alter vorsorgen sollte. Zwei Möglichkeiten sind ihrem Namen nach bekannt geworden: Riester und Rürup.

Wie funktioniert die "Riester-Rente"?
Als Lebensversicherung kann ein Riester-Vertrag nicht bezeichnet werden; er ist faktisch eine Mischung aus Steuergeschenken und Zuschüssen. Der Staat zahlt eine Grundzulage von 154 Euro. Dazu werden pro Kind 185 Euro hinzugefügt – vier Prozent seines rentenversicherungspflichtigen Einkommens muss der Sparer in den Vertrag selbst einzahlen. Die Obergrenze hier liegt bei 2.100 Euro. Alle Einzahlungen kann der Betreffende in der persönlichen Einkommensteuererklärung steuerermäßigend angeben; spätere Auszahlungen werden dann jedoch vollständig steuerpflichtig. Es ist sicher auch möglich, weniger einzuzahlen – aber dann wird entsprechend die Förderung gemindert. Als Minimum gelten 60 Euro. Bei der Riester-Förderung kann nicht (wie es der Fall bei einer Baufinanzierung wäre), ein Tilgungsrechner herbeigezogen werden, um die Endergebnisse im Voraus bereits auszurechnen, sondern Steuervorteil sowie Zulage müssen getrennt beantragt werden – ein Riester-Vertrag kann weder verpfändet, noch abgetreten und ebenso nicht beliehen werden. Tritt Fälligkeit ein, sind es nur ein Drittel des Gesamtvertrages, die sich der Sparer unmittelbar auszahlen lassen kann. Alles andere wird in eine Rentenversicherung gezahlt, die dann monatliche Auszahlungen gewährleistet. Es lohnen sich hier in jedem Fall die für eine Riester-Förderung zugelassenen Fonds- und Banksparpläne. Die Riester-Rente kann man auch dann behalten, wenn der Ehepartner des Antragstellers in einem sozialversicherungspflichtigen Angestelltenverhältnis steht und selbst einen Riester-Vertrag hat. Dann ist der Antragsteller, wie es heißt, "mittelbar förderberechtigt".

Was ist die "Rürup-Rente"?
Die Rürup-Rente bietet eine solche Auswahl nicht. Hier gilt: Ein Rentenversicherungsvertrag wird abgeschlossen und man kann die Hauptmenge der Beiträge, die eingezahlt wurden, steuerermäßigend angeben. Die Rürup-Rente ist in erster Linie für Selbstständige gedacht, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung und auch nicht in das Versorgungswerk eines Berufsstandes einzahlen. Die Rürup-Rente rechnet sich nur in einzelnen Fällen. Diese werden dadurch bestimmt, wie hoch die individuellen Vorsorgeaufwendungen sind oder wie hoch der Steuersatz im Einzelfall ist, denn je höher dieser ist, desto mehr lohnt sich dieses Rentenmodell. Für Freiberufler ist dies jedoch eine gute Möglichkeit zur Altersvorsorge: Sie können eine zusätzliche Rente für sich aufbauen. Die monatlichen Beiträge werden vom Rürup-Antragsteller selbst festgelegt je nachdem, wie hoch dessen Einkommen ist. Dies ist ein Vorteil gegenüber Selbstständigen, weil diese nämlich oft über Einkommen verfügen, die schwanken.

Vorteile der Rürup-Rente
  • Rürup-Verträge können in der Ansparphase nicht verpfändet werden
  • der Sparer baut eine Altersversorgung mit staatlicher Förderung auf
  • bei längerer Arbeitslosigkeit bleibt das Kapital bei Anrechnung unberücksichtigt
  • die Rürup-Rente wird staatlich gefördert und ist dadurch rentabel


  • Vorteile der Rüruprente für Selbständige